• Adresse: Pomorska, Gryfino

Das symbolische Grabmal wurde zum Anlass des Nationalfeiertags am 11. November 1995 eingeweiht. Die Idee, das Denkmal zu errichten, stammte von dem lokalen Verband der Sibirienpolen. Es dient dem Gedenken an alle Polen, die nach Sibiren deportiert und in der UdSSR ermordet wurden, und an polnische Soldaten, die an den Fronten des Zweiten Weltkrieges ums Leben kamen. Das Denkmal besteht aus einer unregelmäßig geformten Wand mit mehreren Gedenktafeln und einem davor liegenden Felsen. Auf einer der Tafeln ist zu lesen: „Zu Ehren der Opfer des Stalinismus, die im unmenschlichen Land gestorben und ermordet worden sind, am 55. Jahrestag der Deportation der Polen nach Sibirien“. 2014 wurde in unmittelbarer Nähe des „Golgota Wschodu“ das Denkmal der „Matka Polka Sybiraczka“ (Polnische Sibirienmutter) eingeweiht. Autorin der Skulptur ist die Bildhauerin Izyda Srzednicka-Sulowska. Das Denkmal stellt eine Frau mit zwei kleinen Kindern dar. In dem einen Arm hält sie ein Stück Brot, im anderen eins der Kinder, während das andere sich streckt, um nach dem Brot zu greifen. Das Denkmal ist eine Huldigung an alle Mütter, die jeden Tag in unmenschlichen Bedingungen um ihr Leben und das Leben ihrer Kinder kämpfen mussten.

 

Verwandte Routen

Die App | Pomorze Zachodnie (Westpommern)

App Die App Pomorze Zachodnie (Westpommern)

Mit uns gehen Sie auf der Strecke nicht verloren! In unserer Anwendung finden Sie eine detaillierte Karte mit Routen und Ausflügen, interessanten Orten und Veranstaltungen, 360-Grad-Panoramen und vielem mehr!