• Distanz: 63.6 km
  • Die Summe der Ansätze: 293 m
  • Die Summe der Abfahrten: 235 m
Laden Sie GPX herunter

Etappe I: Siekierki - Trzcińsko-Zdrój - Myślibórz [64 km]

Die Strecke ist fast vollständig fertiggestellt und führt größtenteils über einen asphaltierten Radweg auf dem Damm einer ehemaligen Bahnlinie.

Wir starten am spektakulärsten Punkt der Route und einer der größten Radverkehrsinvestitionen in Polen. Die Siekierki-Neurüdnitz-Brücke ist mit 770 Metern die längste Überquerung der Oder. Es handelt sich um zwei Bauwerke von 335 und 325 Metern Länge, die durch einen Damm verbunden sind. Die Brücke bzw. die darüber liegende Aussichtsplattform bietet einen herrlichen Blick über die vom Landschaftspark Cedynia geschützte Oderaue. Hier sind 180 Vogelarten beheimatet, die Sie auf der Strecke mit Sicherheit sehen werden. Besonders interessant ist der September, wenn die Rauschezeit beginnt und die Rufe der Hirsche morgens und abends über die Auen zu hören sind.

Die 1892 erbaute Brücke wurde im März 1945 von den Nazis gesprengt und in den 1950er Jahren in ihrer heutigen Form wieder aufgebaut. Interessanterweise hat sie nie ein ziviler Personenzug überquert - die kommunistischen Behörden wollten die Brücke nur für den Transport von Truppen des Warschauer Paktes im Falle eines Krieges mit der NATO nutzen.

Die stillgelegte Brücke war seit Jahren dem Verfall preisgegeben, doch 2021 wurde sie als Europabrücke, die die Radwege Polens und Deutschlands verbindet, zu neuem Leben erweckt. Der deutsche Teil der Brücke wurde Ende Juni 2022 eröffnet und bietet die Möglichkeit, Ausflüge auf die andere Seite der Oder zu planen. Mit der saisonalen Fährüberfahrt in Gozdowice kann man zum Beispiel eine interessante Schleife fahren, die fast den ganzen Fluss entlang führt.

Wenn man aus Sikierki kommt, kommt man nicht drum herum, das nicht weit nördlich gelegene Cedynia zu erwähnen, oder besser gesagt die Schlacht von Cedynia. Im Jahr 972 kämpften die Armeen von Mieszko I. in einer Schlacht, die darüber entschied, dass Vorpommern zu Polen gehörte.

Wenn wir uns in Richtung Cedynia aufmachen, finden wir 9 Kilometer von der Europabrücke entfernt einen Obelisken mit einer vielsagenden Inschrift: "der westlichste Punkt Polens". Die Schlacht selbst soll in der Nähe des Berges Czcibor stattgefunden haben. An seinem Fuß findet im Juni ein historisches Picknick und eine Nachstellung der Schlacht statt. Die Schlachtszene ist auch in einem riesigen Mosaik dargestellt.

Wenn Sie jedoch geradeaus in Richtung Trzcinsko-Zdrój fahren, sollten Sie sich den ehemaligen Bahnhof in Klępicz nicht entgehen lassen. Der Bahnhof hat dank Frau Jola und ihrer Familie schnell Kultstatus erlangt. Er ist ein Ort, an dem man anhalten, sich ausruhen, plaudern und den köstlichen Käsekuchen probieren kann, der hier gebacken wird.

6 km von Klępicz entfernt liegt Czachów, das für seine Kirche Unserer Lieben Frau von Tschenstochau aus dem 13. Jahrhundert und vor allem für seine Malereien berühmt ist. Bei Restaurierungsarbeiten in den frühen 1980er Jahren wurden bizarre Bilder entdeckt, die wie von Kinderhand gemalt sind. Tatsächlich stammen sie aus dem 14. Jahrhundert! Sie gehören zu den ältesten Polychromien in Polen. Das charakteristischste und erkennbarste der Tschechow-Gemälde ist der "lustige Teufel" am Taufbecken, und schon allein für ihn lohnt es sich, den Weg zu verlassen. Die Kirche ist normalerweise verschlossen, aber der Schlüssel ist in dem gelben Haus gegenüber der Kirche erhältlich. Frau Barbara Sobiś wohnt dort und erzählt Ihnen leidenschaftlich gern von den Gemälden und der Geschichte von Czachów.

Etwas näher am Weg (nur 2,5 km) liegt das charmante Städtchen Moryn. Die Stadt ist von einem fast kreisförmigen Ring aus Stadtmauern aus dem 15. Jahrhundert. Am Morzycko-See wurde die Allee der pleistozänen Sterne angelegt, die auch unter dem weniger einprägsamen Namen des grenzüberschreitenden Geoparks "Glaziales Land an der Oder" bekannt ist. Entlang der Allee wurden riesige Statuen von Tieren aufgestellt, die während der Eiszeit in dieser Gegend lebten. Es ist ein guter Ort für ein Selfie mit einem Mammut oder einem Säbelzahntiger. Die Tiere sind ziemlich realistisch, da sie mit einem Fell bedeckt sind, das jedes Jahr erneuert wird.

Der Morzycko-See selbst gilt als eines der attraktivsten Gewässer des ganzen Landes. Das klare, 60 Meter tiefe Wasser ist nicht nur ein Vergnügen für Wasserwanderer, sondern auch für Taucher - auf dem Grund befinden sich die Überreste eines sowjetischen Kampfjets aus dem Zweiten Weltkrieg. Dies ist nicht das einzige Geheimnis, das Moryn verbirgt. Fans der Samochodzik-Reihe werden sich vielleicht daran erinnern, dass ein Teil der Handlung von "Das Buch der Ängste" hier angesiedelt ist. Die geheimnisvollen Schachbretter, die aus den Büchern bekannt sind, finden sich an vielen Kirchen in der Gegend, darunter in Moryn selbst, Dolsk und Czachowo. Auf der anderen Seite des Sees, im Dorf Gądno, steht ein Palast, der langsam aus den Ruinen aufersteht und ebenfalls aus der Literatur bekannt ist. Jedes Jahr startet hier die Radrallye Mr. Samochodzik.

In Brwice kann man den größten und ältesten Mammutbaum Polens sehen. Dann geht es nach Trzcinsko-Zdrój, das wie Moryn von einer gut erhaltenen Stadtmauer mit Stadttoren umgeben ist. Der ehemalige Kurort verfügt über eines der ältesten und wertvollsten Rathäuser Polens aus dem 13. Jahrhundert. Im Kurpark können Sie sich ausruhen und das schöne Kurhaus besichtigen, das heute ein Pflegeheim ist und malerisch am See liegt. Wir beenden die Etappe in Mysliborz.

Verkehrsmittel: Bahnhöfe befinden sich in Godkow (an der Bahnstrecke Stettin-Kostrzyn) und einige Kilometer von der Strecke entfernt in Chojna (an der Bahnstrecke Stettin-Breslau, Fernzüge halten hier). Die Verbindungen werden von POLREGIO und Intercity betrieben. Fahrpläne finden Sie unter https://portalpasazera.pl . Ein weiterer Bahnhof, der die Strecke bedient, befindet sich 12 km von der Siekierki-Brücke entfernt in Wriezen auf der deutschen Seite (erreichbar mit Zügen der Deutschen Bahn aus Berlin, Franfurt/Oder und Eberswalde). Der Fahrplan ist unter https://www.bahn.de  zu finden.

Distanz (km) Höhe über dem Meeresspiegel

Orte auf der Strecke

Die App | Pomorze Zachodnie (Westpommern)

App Die App Pomorze Zachodnie (Westpommern)

Mit uns gehen Sie auf der Strecke nicht verloren! In unserer Anwendung finden Sie eine detaillierte Karte mit Routen und Ausflügen, interessanten Orten und Veranstaltungen, 360-Grad-Panoramen und vielem mehr!